Sternschnuppen-Kalender

Planeten
Startseite

Sternschnuppen Widget

Kostenloses Homepage Widget zur Anzeige der aktuell sichtbaren Sternschnuppen
Sternschnuppen Widget

Sternschnuppen im Januar

Alpha-Cruciden
schwache Sternschnuppenaktivität
Maximale Sternschnuppenaktivität am 15.01.2017
(06.01.2017 - 28.01.2017)

Delta-Cancriden
mittlere Sternschnuppenaktivität
Maximale Sternschnuppenaktivität am 17.01.2017
(01.01.2017 - 31.01.2017)

Alpha-Hydriden
schwache Sternschnuppenaktivität
Maximale Sternschnuppenaktivität am 19.01.2017
(05.01.2017 - 14.02.2017)

Eta-Cariniden
schwache Sternschnuppenaktivität
Maximale Sternschnuppenaktivität am 21.01.2017
(14.01.2017 - 27.01.2017)

Comae-Bereniciden
schwache Sternschnuppenaktivität
Maximale Sternschnuppenaktivität am 15.12.2016
(12.12.2016 - 23.01.2017)

Dezember-Leonis-Minoriden
mittlere Sternschnuppenaktivität
Maximale Sternschnuppenaktivität am 19.12.2016
(05.12.2016 - 04.02.2017)

Sternschnuppen in 2017

Wer noch Wünsche für 2017 hat, der sollte an den von uns genannten Terminen den Sternenhimmel beobachten. Der Lohn für die Geduld sind zahlreiche Sternschnuppen.

Sternschnuppen im Januar 2017
Sternschnuppen im Februar 2017
Sternschnuppen im März 2017
Sternschnuppen im April 2017
Sternschnuppen im Mai 2017
Sternschnuppen im Juni 2017
Sternschnuppen im Juli 2017
Sternschnuppen im August 2017
Sternschnuppen im September 2017
Sternschnuppen im Oktober 2017
Sternschnuppen im November 2017
Sternschnuppen im Dezember 2017

Wann kann man Sternschnuppen beobachten?

Foto: Sternschnuppe © C m handler

Theoretisch kann man mit ein wenig Geduld Sternschnuppen in jeder klaren Nacht beobachten. Täglich werden weltweit über 30000 solcher Sternschnuppen gezählt Es gibt aber periodisch wiederkehrende Meteorschauer, die das Auftreten von Sternschnuppen wahrscheinlicher machen.Hier finden Sie Tabellen mit den Zeiten der nächsten Meteorschauern. Besonders geeignet zum Beobachten von Sternschnuppen ist fast immer die Zeit nach Mitternacht.

Was sind Sternschnuppen?

Sternschnuppen sind kleinste Gesteins- oder Metallfragmente, die einen Durchmesser von wenigen Millimetern haben, und in die Erdatmosphäre eindringen. Diese Teilchen nennt man auch Meteoroiden. Aufgrund der hohen Geschwindigkeit beim Eintritt in die Erdatmosphäre verglühen diese Teilchen. Das Glühen nehmen wir als Sternschnuppe wahr. Täglich werden weltweit über 30000 solcher Sternschnuppen gezählt

Kann man Sternschnuppen finden?

Die meisten Meteoriten sind nur staubkorngross und verglühen rückstandslos beim Eintritt in die Atmosphäre. Grössere Gesteinsbrocken verglühen nicht komplett und fallen dann als Meteoriten auf die Erde. Statistisch gesehen liegt auf jedem 1km² Erdoberfläche auch ein Meteorit, der auf seine Entdeckung wartet. Zahlreiche Anbieter im Internet bieten solche vermeintliche Meteoriten als Glücksbringer an. Oft lohnt es sich jedoch genauer hin zu schauen, bei dem angeblichen Meteoritengestein handelt es sich oft um wertloses Gestein. Man muss aber sehr viel Glück haben solch einen Meteorit zu finden.

Sternschnuppen fotografieren

Meistens sind es eher Zufallsbeobachtungen, wie in dem untenstehenden Video. Will man gezielt Sternschnuppen fotografieren, sollte man sich eine sternklare Nacht aussuchen, in der eine hohe Sternschnuppenaktivität zu erwarten ist. Zur Mindestausstattung gehört neben der Kamera ein stabiles Stativ. Fotografiert wird im manuellen Modus. Die Blende sollte so groß, wie möglich sein. Die Belichtungszeit sollte zwischen 5 und 30 Sekunden liegen. Stellen Sie den Fokus manuell auf unendlich, wenn sie Sternschnuppen fotografieren wollen. Eine Belichtungszeit von mehr als 30 Sekunden führt aufgrund der Erdrotation dazu, dass sichtbare Sterne einen vermeintlichen Schweif tragen.

Sternschnuppen im Januar

Die meist frostigen, klaren Nächte im Januar stellen ein Highlight für Beobachter von Sternschnuppen dar. Quasi zur Begrüßung des neuen Kalenderjahres das Sternbild des Bärenhüters den Meteorstrom der Quartilen als Silvesterdusche . Mit Fallraten von bis zu 200 Sternschnuppen kann man in den frühen Morgenstunden der Nacht vom 3. auf den 4. Januar einen ein regelrechtes Feuerwerk Wunschregen an Sternschnuppen .

Die Quartilen begrüßen mit einem Wunschregen das Jahr 2017

Sternschnuppen der Quadrantilen
Sternschnuppen der Quadrantiden.
© Route16 / Fotolia.com
Die Quartilen sind nach dem historischen Sternbild des Mauerquartals benannt, das es offiziell gar nicht mehr gibt und sich heute im Sternbild des Bärenhüters befindet. Der Sternschnuppensegen hält noch 10 Tage nach Erreichen des Aktivitätsmaximums an, jedoch sind nur noch geringe Fallraten an Sternschnuppen zu .

Wenig Sternschnuppen in der 2. Januarhälfte

Am 17. und am 19. Januar in den frühen Morgenstunden noch mal die schwächeren Meteorschauer der Delta-Cancriden und der Alpha-Hydriden ein Maximum an Sternschnuppen , doch ansonsten ist es auch im restlichen Januar eher , wenn man eine Sternschnuppe am kann.
Sternschnuppen

Sterntaufen

Eine Sterntaufe ist eine der schönsten Geschenkideen, die wir kennen. Sterntaufen erhalten Sie bei diesen Anbietern

  • www.sternentaufe-24.de
  • www.zertifizierte-sterntaufe.de
  • www.sternenhimmel24.de
  • Aktuelle Ereignisse

    Die folgenden Ereignisse können in den nächsten Tagen am Himmel beobachtet werden:
    Ereignisse im Januar

    19.01.2017 11:07 Uhr: Merkur
    Größte westliche Elongation 24.1°
    Merkur am 19. Januar 2017

    22.01.2017 01:14 Uhr: Mond
    Apogäum 404912 km
    Mond am 22. Januar 2017

    25.01.2017 13:01 Uhr: Mond
    Min Deklination -18.9°
    Mond am 25. Januar 2017

    28.01.2017 01:07 Uhr: Mond
    NeuMond
    29.01.2017 17:39 Uhr: Mond
    Max Libration (in Länge) -5°
    Mond am 29. Januar 2017

    Ereignisse im Februar

    06.02.2017 15:05 Uhr: Mond
    Perigäum 368819 km
    Mond am 06. Februar 2017

    06.02.2017 18:46 Uhr: Sonne
    Carrington Sonnen Rotation 2187
    Sonne am 06. Februar 2017

    06.02.2017 20:25 Uhr: Jupiter
    Beginn Rückläufigkeit
    Jupiter am 06. Februar 2017

    07.02.2017 19:40 Uhr: Mond
    Max Deklination 18.87°
    Mond am 07. Februar 2017

    11.02.2017 01:32 Uhr: Mond
    VollMond

    Gezeiten

    Ebbe und Flut sind die Auswirkung der Fliehkräfte von Sonne und Mond. Dieser Ebbe-Flut-Kalender liefert die Niedrigwasserdaten für verschiedene Küstenorte an der deutsche Nordsee.

    www.ebbe-flut-kalender.de

    Dieser Tidenkalender kann mit wenig Aufwand kostenlos in die eigene Homepage integriert werden.

    Kontakt

    Impressum