Sternschnuppen-Kalender

Planeten
Startseite

Sternschnuppen Widget

Kostenloses Homepage Widget zur Anzeige der aktuell sichtbaren Sternschnuppen
Sternschnuppen Widget

Sternschnuppen im August

Nördliche Iota-Aquariiden
mittlere Sternschnuppenaktivität
Maximale Sternschnuppenaktivität am 20.08.2016
(11.08.2016 - 31.08.2016)

Pi-Eridaniden
schwache Sternschnuppenaktivität
Maximale Sternschnuppenaktivität am 25.08.2016
(20.08.2016 - 05.09.2016)

Gamma-Doradiden
schwache Sternschnuppenaktivität
Maximale Sternschnuppenaktivität am 28.08.2016
(19.08.2016 - 06.09.2016)

Sternschnuppen in 2016

Aufmerksame Beobachter des Himmels werden auch 2016 an zahlreichen Terminen mit einem wahren Wunschregen an Sternschnuppen belohnt.

Sternschnuppen im Januar 2016
Sternschnuppen im Februar 2016
Sternschnuppen im März 2016
Sternschnuppen im April 2016
Sternschnuppen im Mai 2016
Sternschnuppen im Juni 2016
Sternschnuppen im Juli 2016
Sternschnuppen im August 2016
Sternschnuppen im September 2016
Sternschnuppen im Oktober 2016
Sternschnuppen im November 2016
Sternschnuppen im Dezember 2016

Wann kann man Sternschnuppen beobachten?

Foto: Sternschnuppe © C m handler

Theoretisch kann man Sternschnuppen in jeder klaren Nacht entdecken. Es gibt aber regelmäßig wiederkehrende Meteorschauer, die das Auftreten von Sternschnuppen wahrscheinlicher machen.Hier finden Sie Tabellen mit den Zeiten der nächsten Meteorschauern. Besonders geeignet zum Beobachten von Sternschnuppen ist fast immer die Zeit nach Mitternacht.

Was sind Sternschnuppen?

Sternschnuppen sind kleinste Gesteins- oder Metallteilchen, die eine Größe von einigen Millimetern haben, und in die Erdatmosphäre eindringen. Diese Teilchen nennt man auch Meteoroiden. Beim Eintritt in die Erdatmosphäre wird ein Meteoroid durch die Luftteilchen stark abgebremst und die entstehende Reibungshitze lässt ihn aufleuchten, verdampfen oder gar regelrecht explodieren. Das Glühen nehmen wir als Sternschnuppe wahr.

Kann man Sternschnuppen finden?

Die meisten Meteoriten sind nur staubkorngross und verglühen rückstandslos beim Eintritt in die Atmosphäre. Verglüht ein solcher Gesteinsbrocken aufgrund seiner Größe nicht komplett, fällt er als Meteorit auf den Boden. Statistisch gesehen liegt auf jedem 1km² Erdoberfläche auch ein Meteorit, der auf seine Entdeckung wartet. Zahlreiche Anbieter im Internet bieten solche vermeintliche Meteoriten als Glücksbringer an. Aber nicht alles, was im Internet als Meteorit angeboten wird, entpuppt sich bei genauerem Hinsehen als Sternschnuppe, bei dem angeblichen Meteoritengestein handelt es sich oft um wertloses Gestein. Man muss aber sehr viel Glück haben solch einen Meteorit zu finden.

Sternschnuppen fotografieren

Meistens sind es eher Zufallsbeobachtungen, wie in dem untenstehenden Video. Will man gezielt Sternschnuppen fotografieren, sollte man sich eine sternklare Nacht aussuchen, in der eine hohe Sternschnuppenaktivität zu erwarten ist. Zur Mindestausstattung gehört neben der Kamera ein stabiles Stativ. Fotografiert wird im manuellen Modus. Die Blende sollte so groß, wie möglich sein. Die Belichtungszeit sollte zwischen 5 und 30 Sekunden liegen. Stellen Sie den Fokus manuell auf unendlich, wenn sie Sternschnuppen fotografieren wollen. Eine Belichtungszeit von mehr als 30 Sekunden führt aufgrund der Erdrotation dazu, dass sichtbare Sterne einen vermeintlichen Schweif tragen.

Sternschnuppen im August

Der
Sternschnuppen im August
Sternschnuppe am Morgenhimmel über der Ostsee.
© emanuele7100 / Fotolia.com
August mit seinen lauen Sommernächten einen wahren "Wünsche Regen" auf die Erde. Im August sind die Nächte schon wieder etwas länger und es gibt gleich mehrere Meteorströme, die zu Sternschnuppen auf der Erde führen. Hinzu kommt, dass die ergiebigsten Radianten der bekannten Meteorströme von Deutschland aus gut sichtbar sind. Bereits in den ersten beiden Augustnächten schleudert der Steinbock aus seinem Radianten mit den Alpha Capricorniden zahlreiche meteoriten Richtung Erde, die auf der Nordhalbkugel als Sternschnuppen verglühen. Bei gutem Wetter sind bis zu 15 Sternschnuppen pro Stunde zu erwarten. Dach der Wassermann das Element Feuer kennt, beweist er bereits eine Woche später, indem er die Südlichen Iota Aquariden durch die Ekliptik Richtung Erde schleudert. Die Einschläge der zahlreichen Meteoriden in die Erdatmosphäre können in Form von Sternschnuppen beobachtet werden. Der Wassermann kann aber trotz seiner Feindschaft mit dem Element Feuer mithalten, wenn man seine August Aktivitäten mit denen des Pegasus vergleicht. Das Sternbild des Pegasus sendet uns gleich in den folgenden Nächten zahlreiche Sternschnuppen mit einem Aktivitätsmaximum in der Nacht vom 8. auf den 9. August.

Die Perseiden bringen viele Sternschnuppen im August

In der Nacht vom 13 auf den 14. August bringen die sogenannten Laurentiustränen, die nach dem Märtyrer Laurentius benannt sind, zahlreiche Sternschnuppen. Bei den Tränen des Laurentius handelt es sich eigentlich um die Perseiden, deren Radiant im Sternbild Perseus zu finden ist und die uns mit einer Fallrate von ca. 100 Sternschnuppen pro Stunde beglücken. Die Bruchstücke dieses Meteorstromes treffen mit einer Geschwindigkeit von 60 Kilometern pro Sekunde auf die Erdatmosphäre und verglühen dann am Nachthimmel. Die Perseiden sind schon sehr lange bekannt und wurden bereits vor zwei Jahrtausenden in China erstmals erwähnt.

Die zweite Augusthälfte bringt wenig Sternschnuppen

Nach diesem Feuerwerk an Sternschnuppen, die als die Tränen des Laurentius bekannt sind, wird es eher ruhig am Nachthimmel über Deutschland. Mit etwas Glück verglimmen vereinzelt in der Nacht vom 13. zum 14. August noch einige Sternschnuppen der Nördlichen Delta Aquariden am Himmel, aber es gehört schon etwas Glück dazu diese Sternschnuppen im Radianten des Wassermanns zu entdecken. In der Nacht vom 18. auf den 19. August kann man sich mit etwas Glück noch bei der Sichtung einer Sternschnuppe der Kappa Cygniden, die ihren Radianten im Sternbild Schwan haben, etwas wünschen. Um den 25 August speit der Wassermann mit den Nördlichen Iota Aquariden noch einmal einige vereinzelte Sternschnuppen auf die nördliche Hemisphäre. Die Gamma Leoniden, die uns das Sternbild Löwe sendet verglühen jedoch leider unbemerkt, weil ihr Aktivitätsmaximum am Tage liegt.
Sternschnuppen

Sterntaufen

Eine Sterntaufe ist eine der schönsten Geschenkideen, die wir kennen. Sterntaufen erhalten Sie bei diesen Anbietern

  • www.sternentaufe-24.de
  • www.zertifizierte-sterntaufe.de
  • www.sternenhimmel24.de
  • Aktuelle Ereignisse

    Die folgenden Ereignisse können in den nächsten Tagen am Himmel beobachtet werden:
    Ereignisse im August

    29.08.2016 22:30 Uhr: Mond
    Max Libration (in Länge) 5.6°
    Mond am 29. August 2016

    30.08.2016 01:54 Uhr: Merkur
    Beginn Rückläufigkeit
    Merkur am 30. August 2016

    Ereignisse im September

    01.09.2016 10:03 Uhr: Mond
    NeuMond
    01.09.2016 10:06 Uhr: Sonne
    Sonnenfinsternis (global) ringförmig
    02.09.2016 01:14 Uhr: Neptun
    Größte Helligkeit 7.8 mag
    02.09.2016 03:27 Uhr: Neptun
    Perigäum 28.94509 AE
    Neptun am 02. September 2016

    02.09.2016 17:44 Uhr: Neptun
    Opposition
    Neptun am 02. September 2016

    06.09.2016 19:44 Uhr: Mond
    Apogäum 405054 km
    Mond am 06. September 2016

    10.09.2016 09:38 Uhr: Merkur
    Perigäum 0.63549 AE
    Merkur am 10. September 2016

    10.09.2016 23:03 Uhr: Mond
    Min Deklination -18.45°
    Mond am 10. September 2016

    Gezeiten

    Ebbe und Flut sind die Folge der Fliehkräfte von Sonne und Mond. Dieser Ebbe-Flut-Kalender liefert die Niedrigwasserdaten für verschiedene Küstenorte an der deutsche Nordsee.

    www.ebbe-flut-kalender.de

    Diese Ebbe und Fluttabellen können in sekundenschnelle kostenlos in die eigene Internetseite eingefügt werden.

    Kontakt

    Impressum